Dies ist das Archiv von MedienGewalt.de.
Das Archiv enthält Momentaufnahmen von Webseiten.
Unter Umständen wurde die Seite inzwischen verändert.
MedienGewalt.de steht zu den Verfassern dieser Seite in keiner Beziehung.



Empfehlung von Mediengewalt.de: Gewaltfreie Computerspiele für Kinder
Beste SpieleBeste PC SpieleBeste PS3 SpieleBeste Wii SpieleBeste DS SpieleBeste Xbox 360 Spiele
Beste Spiele für Kinder ab 3 JahreBeste PC Spiele für Kinder ab 3 JahreBeste PS3 Spiele für Kinder ab 3 JahreBeste Wii Spiele für Kinder ab 3 JahreBeste DS Spiele für Kinder ab 3 JahreBeste Xbox 360 Spiele für Kinder ab 3 Jahre
Beste Spiele für Kinder ab 6 JahreBeste PC Spiele für Kinder ab 6 JahreBeste PS3 Spiele für Kinder ab 6 JahreBeste Wii Spiele für Kinder ab 6 JahreBeste DS Spiele für Kinder ab 6 JahreBeste Xbox 360 Spiele für Kinder ab 6 Jahre
Beste Spiele für Kinder ab 8 JahreBeste PC Spiele für Kinder ab 8 JahreBeste PS3 Spiele für Kinder ab 8 JahreBeste Wii Spiele für Kinder ab 8 JahreBeste DS Spiele für Kinder ab 8 JahreBeste Xbox 360 Spiele für Kinder ab 8 Jahre
Beste Spiele für Kinder ab 12 JahreBeste PC Spiele für Kinder ab 12 JahreBeste PS3 Spiele für Kinder ab 12 JahreBeste Wii Spiele für Kinder ab 12 JahreBeste DS Spiele für Kinder ab 12 JahreBeste Xbox 360 Spiele für Kinder ab 12 Jahre
Beste Spiele für die ganze FamilieBeste PC Spiele für die ganze FamilieBeste PS3 Spiele für die ganze FamilieBeste Wii Spiele für die ganze FamilieBeste DS Spiele für die ganze FamilieBeste Xbox 360 Spiele für die ganze Familie

  Dossier
Archiv 47/1999
               




Saat der Gewalt

Leistungsdruck und Angst sind an ostdeutschen Schulen weiter verbreitet als im Westen - eine Studie

von Andreas Molitor

Es war eine jener Studien, bei denen schon zu Beginn das Resultat festzustehen schien: In ostdeutschen Schulen gibt es mehr Gewalt als an denen im Westen. Davon ging jedenfalls die Dresdner Forschungsgruppe Schulevaluation aus, als sie 1995 mit einem Vergleich zwischen Sachsen und Hessen begann. Der radikale Umbruch nach der Wende und die Orientierungslosigkeit im Osten machen Schüler aggressiv - so die Annahme der Forscher unter Leitung des Schulpädagogen Wolfgang Melzer.

Doch das erwartete Resultat wollte sich nicht einstellen. Intensive Befragungen von Schülern und Schulleitern hüben wie drüben ergaben in Sachsen eine niedrigere Gewaltquote als in Hessen. Probleme mit prügelnden und vandalierenden Schülern kommen in Sachsen seltener vor als in Hessen. Einen Grund dafür vermuten die Autoren der Studie in der "Zählebigkeit der früheren Schul- und Erziehungskultur Ostdeutschlands": Disziplin und Autorität als Relikte des DDR-Schulsystems haben an den ostdeutschen Schulen einen - zumindest im Vergleich zum Westen - höheren Stellenwert. Anders ausgedrückt: Wo Disziplin herrscht, fühlt sich Gewalt nicht wohl. Am häufigsten findet sie (in Ost und West) in Sonder- und Förderschulen eine Heimat, am wenigsten in Gymnasien.

Nur bei einer einzigen Gewaltform, Aggressionen gegen Lehrer, steht Sachsen im Vergleich zu Hessen schlechter da. "Der wachsende Stellenwert von Schüleraggressionen gegen Lehrer kann auch als zunehmender Protest gegen die zugemutete ,institutionelle' bzw. ,strukturelle' Gewalt der Schule gedeutet werden", meinen die Forscher.

Als harten gewaltbereiten Kern hat Melzers Forschungsgruppe drei bis vier Prozent der sächsischen Schüler ausgemacht. Es sind die klassischen "Täter-Opfer", Schüler also, die sowohl einstecken als auch austeilen, Kinder und Jugendliche mit schwachem Selbstbewusstsein, die sich (nur) durch Gewalt Anerkennung bei den Mitschülern verschaffen wollen.

Den Lehrern weisen die Forscher eine Mitverantwortung an der Schülergewalt zu. Sie fanden heraus, "dass Lehrer auch unmittelbar durch ihr Verhalten Schülergewalt verursachen, indem sie diese abwerten, etikettieren, anschreien oder gar schlagen". Solche Fälle werden aus Sachsen häufiger berichtet als aus Hessen. Wo Lehrer den Unterrichtsstoff nicht interessant und anschaulich vermitteln, wo sie Schüler ungerecht behandeln, Leistungsschwache nicht fördern, sie stattdessen vor den Mitschülern blamieren oder abstrafen, wo die Schüler Leistungsdruck empfinden und sich vorm Lehrer fürchten, macht sich das breit, was im Pädagogenjargon "negative Schulkultur" heißt: ein von Angst und Misstrauen geprägtes Klima an der Schule, ein gestörtes Lehrer-Schüler-Verhältnis. Zwischen Schulkultur und Gewalt stellten die Forscher einen "evidenten Zusammenhang" fest: "Schulen, die massiv durch Gewalt belastet sind, verfügen kaum über eine positive Schulkultur, und umgekehrt ist davon auszugehen, dass Schulen mit positiver Schulkultur in der Lage sind, der Gewalt wirksam zu begegnen und sie zu verhindern."

Sächsische Schulen erhalten in puncto Schulkultur schlechte Noten. So findet nur jeder dritte Schüler, dass die Lehrer seine Schulleistungen angemessen beurteilen, nur 15 Prozent sehen im Lehrer eine Vertrauensperson, mit der sie pri- vate Probleme bereden möchten. Auch Leistungsdruck und Schulangst, so die Studie, sind "eher Charakteristika des ostdeutschen Schulsystems". Im Vergleich zu Hessen sehen die Autoren "erhebliche Unterschiede der Schulkultur, die für das sächsische Bildungssystem insgesamt sehr ungünstig ausfallen". Ernüchterndes Fazit: "Insgesamt zeigt sich ein eher kritisches Bild der Qualität des Lehrerhandelns an sächsischen Schulen."


© Die Zeit 47/1999   








ZUM THEMA
ARTIKEL



Externe Links

1.Wort markieren
2.Button anklicken
3.Erklärung erscheint!