Bundesregierung

 
 
 

Kanzler-Online-Forum zum Thema Gewalt in den Medien abgeschlossen

 
Mi, 22.05.2002

letzter Stand:
Mi, 22.05.2002
 
Das Kanzler-Online-Forum auf http://www.bundeskanzler.de/ zu den politischen Konsequenzen aus der Gewalttat von Erfurt ist abgeschlossen. Für die zahlreichen Beiträge, die in diesem Forum eine nachdrückliche Debatte entstehen ließen, sei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern herzlich gedankt.

Das Kanzler-Online-Forum zu den politischen und gesellschaftlichen Konsequenzen aus der Gewalttat von Erfurt ist abgeschlossen. Für die zahlreichen Beiträge, die in diesem Forum eine kontroverse, informierte und nachdrückliche Debatte entstehen ließen, sei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern herzlich gedankt. Alle Beiträge des Forums können Sie weiterhin im Archiv des Forums lesen.

Am "So ... oder so?" zum selben Thema haben fast 12.000 Besucherinnen und Besucher von http://www.bundesregierung.de/ teilgenommen.

Die Beiträge des Forums werden nun vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung ausgewertet und anschließend in die weitere Konzeption der politischen Konsequenzen aus der Gewalttat von Erfurt Eingang finden.

Bundeskanzler Gerhard Schröder hatte am 3. Mai in einem Brief an die Bürgerinnen und Bürger geschrieben, Politik und Medien seien sich in einem ersten Gespräch zur Vorbereitung des Runden Tisches zur Eindämmung von Gewaltdarstellungen in den Medien einig gewesen, nun gemeinsam Konsequenzen zu ziehen, um die Wiederholung einer solchen Tat zu verhindern - soweit das menschenmöglich ist. Dieses Verantwortungsbewusstsein aller Beteiligten wurde auch in dem zweiten Vorbereitungsgespräch deutlich, das der Kanzler am 16. Mai 2002 mit Vertreterinnen und Vertretern der Filmwirtschaft und der Off- und Online-Medien geführt hat.

Die Bundesregierung hat unmittelbar nach der Tat von Erfurt die Verbesserung des bestehenden Jugendschutzgesetzes sowie - gemeinsam mit den Ländern - eine Verschärfung des Waffenrechts beschlossen.

Foto: Phalanx

 
RegierungOnline