Dies ist das Archiv von MedienGewalt.de.
Das Archiv enthält Momentaufnahmen von Webseiten.
Unter Umständen wurde die Seite inzwischen verändert.
MedienGewalt.de steht zu den Verfassern dieser Seite in keiner Beziehung.


7. Oktober 2002    <Gast>
Foren Help
ständig aktualisierte Nachrichten, Analysen, Dossiers, AudiosHier geht´s zur gedruckten Ausgabemit Suchmaschine für über 20.000 Buchrezensionenmit Gastro-Guide, Routenplaner, Staumelder, WetterTrendsport, Entspannungstipps und persönlicher Fitness-Coach
Reaktionen
Psychologe: „Aggressionen sind das Ergebnis von Lernprozessen“
 
 
Forum: Erfurt - Wer trägt die Schuld?
FAZ.NET-Spezial: Das Schulmassaker in Erfurt
29. April 2002 Konsequenzen in der Lehrerausbildung, tief greifende Konsequenzen in Gesellschaft und Schule, weniger Gewaltdarstellungen in den Medien: Auf diesen gemeinsamen Nenner lassen sich Forderungen von Psychologen und Bildungsexperten bringen, die zu den Konsequenzen des Amoklaufs von Erfurt befragt wurden.

Ludwig Eckinger, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung: Nach dem Massaker von Erfurt träten viele Lehrer mit großer Angst vor die Klassen. „Die Angst ist massiv. Mit diesem "Schwarzen Freitag" in der Geschichte der Pädagogik hat sich eine neue Dimension für den Beruf aufgetan. Man müsste hundert Handys und mehr haben, um mit all den beunruhigten Lehrern sprechen zu können.“ Er forderte insbesondere Eltern, Politiker und Medien auf, die Lehrer zu unterstützen und ihre Arbeit zu würdigen.

Diplompsychologe Steffen Fliegel (Gesellschaft für Klinische Psychologie und Beratung in Münster): Der Amoklauf schreie nach gesellschaftlichen und schulischen Veränderungen. „Denn Aggressionen sind nicht angeboren, sondern Ergebnis von Lernprozessen. Worten müssen jetzt Taten folgen. Sonst bleibt Erfurt kein Einzelfall. Soziales Lernen zum Beispiel gehört ebenso unabdingbar auf den Stundenplan der Schulen wie Mathe und Deutsch.“

Martin Eilers, Vorsitzender des Schützenvereins, in dem der Amokläufer Mitglied war: Robert Steinhäuser galt in seinem Schützenverein als „unauffälliger Junge“. „Ich habe nichts gemerkt, gar nichts.“ Der 19-Jährige sei kontaktfreudig und ein ordentlicher, aber nicht überdurchschnittlich talentierter Schütze gewesen. Er befürworte Änderungen des Waffenrechts. Zu überlegen sei, Munition nur noch bei den Vereinen zu lagern. Steinhäuser habe im Frühjahr oder Sommer 2001 die Sachkundeprüfung abgelegt, die Voraussetzung für die Waffenbesitzkarte ist. „Ich habe mich in dieser Zeit auch sehr lange mit dem Jungen unterhalten und nichts gemerkt - das ist auch für mich ein Problem“, sagte Eilers.

Psychologe Harald Ackerschott, Mitglied im Berufsverband der Deutschen Psychologen: Gewalt verherrlichende Filme oder Spiele trügen mit dazu bei, dass unbewusst Gewalt und Töten eingeübt werde. „Vor allem Spiele für den Computer oder auch Spielkonsolen haben den Charakter einer Simulation.“ Durch diese Tötungssimulation wird - ähnlich wie am Flugsimulator - eine Kompetenz erarbeitet und trainiert.“ Deshalb seien solche Spiele so gefährlich. Die elektronischen Spiele destabilisierten auch das Wertesystem im Kindes- und Jugendalter. „Es ist ein Eingriff in die natürlichen menschlichen Erfahrungen.“

--------------------------------------------------------------

„Die Gesellschaft muss sich fragen, ob man es sich weiter leisten kann, dass mit Gewaltdarstellungen in den Medien Geschäfte gemacht werden.“

--------------------------------------------------------------

Psychologe und Anti-Gewalt-Trainer Bruno Steinhauer (Ludwigshafen): Gewalt müsse in allen gesellschaftlichen Bereichen geächtet werden. Die Gesellschaft müsse sich fragen, ob man es sich weiter leisten könne, dass mit Gewaltdarstellungen in den Medien Geschäfte gemacht würden. Psychisch labile Menschen wie der Attentäter von Erfurt griffen auf diese Darstellungen zurück und reicherten damit ihre Fantasien an. Bislang würden diese Gewaltdarstellungen auch „positiv sanktioniert“, indem die Menschen sie sich abends im Fernsehen anschauten. Damit werde bei emotional Anfälligen praktisch für Gewalt geworben. „Das ist ein absoluter Skandal. Wir alle haben dazu beigetragen.“

Werner Greve, Leiter des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen: Er hält den Amoklauf nicht für ein Indiz für das Versagen von Maßnahmen gegen Gewalt in Schulen. „Unzählige Faktoren haben diese Katastrophe ausgelöst. Sie ist keinesfalls Ausdruck eines Trends. Im Gegenteil: Die Ergebnisse unserer Dunkelfeld-Forschung deuten darauf hin, dass die Gewalt auf den Schulhöfen seit 1998 rückläufig ist. Gleichzeitig ist die Bereitschaft, Taten anzuzeigen, gestiegen.“ Er plädierte für einen restriktiven Umgang mit Waffen. „Verschärfte Altersgrenzen nach unten und oben wären hier nur zu begrüßen.“


Text: dpa
 
Empfehlungen für Computerspiele
von www.mediengewalt.de:
Die besten Spiele 2012
- die besten Spiele ab 3 Jahre
- die besten Spiele ab 6 Jahre
- die besten Spiele ab 8 Jahre
- die besten Spiele ab 12 Jahre
- die besten Spiele für die Familie

Die besten PC Spiele
- die besten PC Spiele ab 3 Jahre
- die besten PC Spiele ab 6 Jahre
- die besten PC Spiele ab 8 Jahre
- die besten PC Spiele ab 12 Jahre
- die besten PC Spiele für die Familie

Die besten PS3 Spiele
- die besten PS3 Spiele ab 3 Jahre
- die besten PS3 Spiele ab 6 Jahre
- die besten PS3 Spiele ab 8 Jahre
- die besten PS3 Spiele ab 12 Jahre
- die besten PS3 Spiele für die Familie

Die besten Wii Spiele
- die besten Wii Spiele ab 3 Jahre
- die besten Wii Spiele ab 6 Jahre
- die besten Wii Spiele ab 8 Jahre
- die besten Wii Spiele ab 12 Jahre
- die besten Wii Spiele für die Familie

Die besten DS Spiele
- die besten DS Spiele ab 3 Jahre
- die besten DS Spiele ab 6 Jahre
- die besten DS Spiele ab 8 Jahre
- die besten DS Spiele ab 12 Jahre
- die besten DS Spiele für die Familie

Die besten Xbox Spiele
- die besten Xbox Spiele ab 3 Jahre
- die besten Xbox Spiele ab 6 Jahre
- die besten Xbox Spiele ab 8 Jahre
- die besten Xbox Spiele ab 12 Jahre
- die besten Xbox Spiele für Familie

Die besten Lernspiele
- die besten Lernspiele ab 3 Jahre
- die besten Lernspiele ab 6 Jahre
- die besten Lernspiele ab 8 Jahre
- die besten Lernspiele ab 12 Jahre
Die beste Lernsoftware

- die beste Lernsoftware Vorschule
- die beste Lernsoftware Grundschule
- die beste Lernsoftware Schule
- die beste Lernsoftware Erwachsene



Auf Eisbärensafari an der kanadischen Hudson Bayweiter
Spezial: Die Pfalzweiter

Elternseiten im Internet
 
Kinderseiten im Internet
 
Dossier: Wie sicher ist der Himmel über Europa?weiter
 

Sind deutsche Schulen wirklich so mies?weiter
 
Alles nur Provokation - Die Grenzen der Meinungsfreiheit in den Forenweiter
 

Fitness-CoachFree E-mailReiseführerRestaurantsRoutenplanerStaumelderRezensionenGesundheitFAZ.NET MobilWetterFlugsucherNewsletter

 

© F.A.Z. Electronic Media GmbH 2001 - 2002