Dies ist das Archiv von MedienGewalt.de.
Das Archiv enthält Momentaufnahmen von Webseiten.
Unter Umständen wurde die Seite inzwischen verändert.
MedienGewalt.de steht zu den Verfassern dieser Seite in keiner Beziehung.


mdr.de
ard.de
Sitemap Hilfe Kontakt Impressum Dienstag, 08. Oktober 2002
die besten Nintendo Spiele

Protokoll: Chat mit einem Lehrer, Psychologen & Schüler

Hier können Sie das Protokoll des Chats auf mdr.de zum Thema "Gewalt in der Schule" nachlesen. Dabei haben der Vorsitzende des Lehrerverbandes in Thüringen, Rolf Busch, die Psychologin Karina Weichold von der Uni Jena sowie der stellvertretende Sprecher der Thüringer Landesschülervertretung, Stefan Gruhner, die Fragen der mdr.de-Leser beantwortet.

Moderator
Guten Abend und herzlich willkommen! Unser heutiges Chat-Thema "Gewalt an Schulen - Ausmaß und Ursachen". Wir begrüßen drei Gäste: Karina Weichold, Psychologin an der Uni Jena. Stefan Gruhner, stellvertretender Sprecher der Landesschülervertretung Thüringen. Rolf Busch, Vorsitzender des Thüringer Lehrerverbandes.

anako,16
guten tag

Schulabgänger
Ich habe hier im Forum beim MDR viele Bemerkungen zum Thüringer Schulsystem gelesen ? vor allem zum Abgang ohne Abschluss. Muss man hier nicht tatsächlich umdenken? (Mir geht es hier gar nicht um den Fall Robert S. allein. Hier habe ich nur erstmals etwas von diesem Problem der Abbrecher erfahren.)

StefanGruhner
Ich weiß, dass ist ein großes Problem. Aber gerade als Gymnasialschüler muss man bedenken, dass gerade Realschüler ihren Abschluss damit abgewertet sehen!

Schulabgänger
Ich habe hier im Forum beim MDR viele Bemerkungen zum Thüringer Schulsystem gelesen ? vor allem zum Abgang ohne Abschluss. Muss man hier nicht tatsächlich umdenken? (Mir geht es hier gar nicht um den Fall Robert S. allein. Hier habe ich nur erstmals etwas von diesem Problem der Abbrecher erfahren.)

RolfBusch,TLV
Sicher wird man darüber nachdenken müssen. Nur im Moment sieht es tatsächlich nach indirekter Schuldzuweisung aus.

OvG-Schüler19
Guten Abend

Schimpanski
Die GEW-Vorsitzende Stange sagte in einem Interview mit der ?Thüringer Allgemeinen?: ?Autorität existiert einfach nicht mehr in der Gesellschaft, weder gegenüber dem Elternhaus noch gegenüber Politikern oder gegenüber Lehrern. Was wir brauchen, ist eine gegenseitige Achtung der Persönlichkeit des anderen.? Teilen Sie die Einschätzung zur Autorität? Brauchen wir mehr Autorität?

RolfBusch,TLV
Wir brauchen sicher mehr Autorität, wenn man darunter gegenseitige Achtung versteht und nicht autoritäres Auftreten.

Schimpanski
Die GEW-Vorsitzende Stange sagte in einem Interview mit der ?Thüringer Allgemeinen?: ?Autorität existiert einfach nicht mehr in der Gesellschaft, weder gegenüber dem Elternhaus noch gegenüber Politikern oder gegenüber Lehrern. Was wir brauchen, ist eine gegenseitige Achtung der Persönlichkeit des anderen.? Teilen Sie die Einschätzung zur Autorität? Brauchen wir mehr Autorität?

StefanGruhner
Ic halte fehlenden Respekt vor Lehren durchaus für ein Problem. Allerdings bin ich der Meinung, dass sich Lehrer verstärkt auch auf Schüler einstellen müssen. Mit Ihnen reden müssen, um vorzeitig Probleme zu erkennen.

Torsten
Guten Abend

Hammelsprung
Sicher hat niemand mit einem so schlimmen Ereignis gerechnet. Aber ist Gewalt an Schulen nicht inzwischen alltäglich?

RolfBusch,TLV
Richtig! Gewalt an Schulen hat zugenommen. Dies gilt aber auch für unsere gesamte Gesellschaft.

Neo.busch
Guten Abend.

camille
Guten Abend

anako,16
ich habe eine frage....wie wird von den schülern das abitur gemacht? werden die wenigen bisher abgelegten prüfungen als vollwertiges abi gewertet?

RolfBusch,TLV
Es soll nach flexiblen Lösungen gesucht werden. Ich denke, die Schüler dürfen keinesfalls Nachteile haben, da Sie es schon schwer genug haben

Hammelsprung
Sicher hat niemand mit einem so schlimmen Ereignis gerechnet. Aber ist Gewalt an Schulen nicht inzwischen alltäglich?

StefanGruhner
Da muss ich zustimmen. Gewalt wie in Erfurt sicherlich nicht, aber die Hemmschwelle vieler Schüler sinkt durch solche Voirfälle. Aber auch Drogen missbrauch halte ich neben Gewalt für ein sehr großes Problem

Thomas
Kann es aber auch nicht an einer veränderten Wahrnehmung liegen?

Campos05
Guten Abend

Campos05
Ich finde der Leistungsdruck in den Schulen wird immer größer und das ist nicht unbedingt gut so.

OvG-Schüler19
Leistungsdruck erwartet Menschen immer im Leben.

Schimpanski
Ist Gewalt in der Schule nicht an sich alltäglich. Nur, heute stehen eben auch Jugendlichen andere Möglichkeiten zur Verfügung, diese Gewalt auf einem ganz anderen Niveau auszuüben?

RolfBusch,TLV
Stimmt, die Hemmschwelle ist deutlich gesunken und damit die Folgen. Damit kann man aber die Wahnsinnstat leider auch nicht erklären.

OvG-Schüler19
So sollen im Schnitt durchs Fernsehen jährlich 7000 mehr Tote, 70.000 mehr Vergewaltigungen und 700.000 mehr Verletzte festgestellt. Wie ist das zu bewerten?

camille
Hallo

camille
Wie denken sie kann man die Gewalt verhindern?

StefanGruhner
Ich glaube Elternhaus und Schule müssen mehr miteinander reden. Gewalt muss an Schulen thematisiert werden und vor allem brauchen wir leinere Klassen, damit Lehrer Problemfälle besser diagnostizieren können.

nina
Es wird über Konsequenzen geredet, besonders im Hinblick auf die Medien. Wann wird das Übel an der Wurzel gepackt? Für mich heißt das : Ruf der Lehrer heben , Schuld bei sich selbst (Politiker) suchen und den Eltern ihre Verantwortung bewusst machen ?

RolfBusch,TLV
Dem kann ich nur zustimmen. Allerdings müssen sich hier neben den Politikern alle angesprochen fühlen.

Torsten
das ist ds grundlegende problem, stefan, aber ich glaube leider, dass sich nach erfurt auch nix ändern wird

nina
Es wird über Konsequenzen geredet, besonders im Hinblick auf die Medien. Wann wird das Übel an der Wurzel gepackt? Für mich heißt das : Ruf der Lehrer heben , Schuld bei sich selbst (Politiker) suchen und den Eltern ihre Verantwortung bewusst machen ?

StefanGruhner
Über Konsequensen muss man sicherlich reden, aber ich halte nichts von Schuldzuweisungen oder Aktionismus, aber ich glaube Politiker sollten offen auch neu über Schulpolitik nachdenken.

Campos05
Warum und das frage ich mich, diskutieren wir jetzt darüber und nicht schon viel früher. Muss erst so was passieren, damit wir aufwachen?

OvG-Schüler19
Das ist in der Schule so, im Studium und auch im Berufsleben. Man muss dich halt früh entscheiden, welchen Weg man gehen will.

Neo.busch
Ich denke es liegt nicht am Leistungsdruck sondern an der Algemeinen Beziehung Schüler Lehrer. Ich denke wenn der Kontakt mehr wäre wären dich Probleme geringer weil man dann mit dem Lehrer darüber reden könnte und die Ursachen finden und die Probleme beseitigen.

OvG-Schüler19
Ja, das Elternhaus spielt meiner Ansicht nach auch eine tragende Rolle.

OvG-Schüler19
Ja, aber Kurzschlußhandlungen ist das Letzte was wir jetzt brauchen.

hans
Wenn das Fernsehen Filme über die Arbeit von Lehrern produzieren und dann auch zeigen würde und nicht nur die Götter in Weiß in einer Reihe von Serien zeigt, dann würden manche sicherlich ein anderes Bild von dem schweren Beruf bekommen, ein Zeigen der Feuerzangenbowlw bzw. die Filme mit dem Schüler Nietnagel und dem Direktor Theo Lingen verhöhnt nur den Berufsstand

Torsten
Die Gewalt ist das grundlegende Problem in unserer Gesellschaft, sie wird nur dann massiv verfolgt wenn es gegen staatliche Interessen geht.

HAJO
Die Gewalt ist aus meiner Sicht ein gesellschaftliches Problem.Für mich ist es unverständlich, dass Gewalttäter, siehe Berlin Kreiuzberg, nach Feststellung der Personalien , wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Sicherlich kann man diese Gewalt nicht mit der Tat von Erfurt gleichsetzen

Hammelsprung
Aber was sind die Gründe dafür, dass Eltern und Schüler nicht mehr genug miteinander reden?

StefanGruhner
Ich glaube, dass ist ein großes gesellschaftliches Problem, zunehmender Alltagsstress in Schule und Beruf, aber auch wenig Zeit der Lehrer wegen zu starker Belastung und zu großen Klassen, also einer zu großen Schülerzahl.

Creep
Ich denke das alles beginnt schon im Kindergarten. Das Sozialwesen in der BRD ist total schlecht. Kindergärten sind total überfüllt, bzw. wird von den Sozialkräften dort viel zu viel verlangt.

paul
Guten Abend, meine erste Frage an Herrn Busch: Gibt es für Sie einen Zusammenhang zwischen der wachsenden Gewalt an den Schulen und der Verunsicherung der Lehrer durch die Veränderungen des Lehrers in der Gesellschaft nach der Wende und des mit ihm verbundenen Bildes?

RolfBusch,TLV
Das Ansehen der Lehrer ist nicht hoch. Übrigens ist dies in West und Ost das gleiche Problem. Dies gilt allerdings auch für andere Berufsgruppen, die ebenfalls ein höheres Ansehen verdient hätten.

OvG-Schüler19
Meiner Meinung nach kann mal über Fernsehen, Internet und alles anderen Medien denken was man will, solange Eltern kein Interesse am alltäglichen Leben ihrer Kinder haben, kann es immer zu Problemen in welchen Ausmaß auch immer kommen.

Torsten
wer will diese filme sehen bzw. senden

hans
Der Jugend müssen mehr Angebote auch im sportlichen Bereich, vor allem auch auf dem Lande gemacht werden, denn wer dort zu tun hat, der kommt seltener dazu, sich irgendwelchen gruppen anzuschließen, die dann sich durch strafbare handlungen interessant machen wollen.

OvG-Schüler19
Ich habe in den letzten Tagen einige Berichte über zunehmende Gewaltbereitschaft von Kinder durch Fernsehkunsum im Fernsehen(Phönix etc.) gesehen. So wurden in den USA und in anderen Ländern Erkenntnisse gewonnen, wonach nach 10-15 Jahren nach Einführung des Fernsehens Gewaltdelikte , vor allem durch Kinder ausgeübt, um hohe Zahlen zunahmen.

Tosch
Mich interessiert Ihre Meinung zur verbissenen Haltung eines Herrn Krapp, dass ein automatischer Realschulabschluss am Gymnasium z.B. nach der 12. Klasse verbietet wegen der Gleichbehandlung!!!??? Was ist Gleichbehandlung im Rahmen der Bundesrepublik?? Ist die Belastung einer entsprechenden Prüfung in der 10 Klasse die es nur für Thüringer Gymnasiasten gibt gerechtfertigt?

RolfBusch,TLV
Man wird, aber bitte erst nach den morgigen Trauerfeiern, darüber reden müssen. Es gibt auch Gründe, die FÜR diese Regelung sprechen. Mich stört dabei, dass dies immer als einer der Hauptursachen gesehen wird.

OvG-Schüler19
Gibt es hier eine Moderation?

Moderator
Ja. Warum?

OvG-Schüler19
Ich habe ja nichts gegen angeregte Diskussionen, aber alle durcheinander ist ja vielleicht auch nicht das Optimum.

StefanGruhner
Man müsste vor allem daran denken, dass wir bei zurückgehenden Schülerzahlen nicht gleichzeitig Lehrer reduziern, aber auch eine stärkere Zusammenarbeit von Sozialpädagogen, Schulpsychologen usw.und Schule muss stattfinden. Weiterhin müssen Lehrpläne vor allem nicht nur auf Wissensvermittlung sondern auch auf soziales Verhalten ausgerichtet sein.

Schulabgänger
Es hat viele Schuldzuweisungen an die Medien gegeben. Teilen Sie die?

RolfBusch,TLV
Für einige hier nicht genannte Medien teile ich die Meinung. Man muss allerdings auch sagen, dass Medien nur das berichten, was die Menschen auch konsumieren.

Flashcome
liegt es wirklich nur an den zu großen Klassen?

RolfBusch,TLV
Nur? nein! Aber in großen Klassen hat man als Lehrer einfach weniger Zeit für den einzelnen Schüler.

Schulabgänger
Es hat viele Schuldzuweisungen an die Medien gegeben. Teilen Sie die?

KarinaWeichold
Man sollte sich auf kompetent erscheinende medien und deren informationen verlassen, sich weniger in der boulevard-presse informieren. häufig kommt es dazu, dass in den zu letzt genannten medien fallbeispiele ausgewählt werden, die extrem negative sin und schockierende emotionen auslösen.

camille
Wie denken sie kann man die Gewalt verhindern?

RolfBusch,TLV
Da bin ich insbesondere nach dem letzten Freitag auch nur ratlos.

Flashcome
liegt es wirklich nur an den zu großen Klassen?

StefanGruhner
Das ist nur ein Faktor, richtig. In vielen Bereichen sind die Klassenzahlen ok(z.B. gymnasiale Oberstufe). Aber ich halte auch fehlendes Konkliktmanagment an Schulen für ein Defizit. Schulverweise nützen z.B. wenig, man muss die Problem an der Wurzel packen.

Jamie
wird die möglichkeit in betracht gezogen, das schulsystem besser zu strukturieren d.h. schulpsychologen als neutrale berater einzusetzen, mehr freizeitaktivitäten außerhalb des unterrichts usw.?

KarinaWeichold
von meiner seita aus würde ich dringend empfehlen, umstrukturierungen im schulsystem vorzunehmen. kindder und jugendliche müssen lernen, mit frustration udn konflikten umzugehen, probleme zu kommunizieren.

OvG-Schüler19
Ich finde in dieser ganzen Diskussion kommt die Eigenverantwortung von Eltern zu kurz.

StefanGruhner
Dies ist sicherlich richtig, die Schule kann nicht alleine Erziehungdefizite beheben. Erziehung findet primär in der Familie statt, aber auch die Schule prägt Jugendliche sehr.

vater
Aber Frau Weichold, eine Strukturdiskussion ist nach Ansicht von Herrn Dr. Krapp doch völlig unnötig ...

Frank
nicht immer die ganze verantwortung auf andere institutionen abschieben

nina
Sollte nicht unsere Schulpolitik gründlich überdacht werden ? Große Schülerzahlen in den Klassen müsste man verringern, Klassenleiterstunden wieder genehmigen und den Lehrerberuf wieder attraktiv machen. Dazu gehört auch, es zu unterbinden, dass sich viele Medien zu oft nur noch negativ über Lehrer äußern dürfen !!!

Torsten
Hallo gabi

noname
Aber wenn die eltern versagen kann die schule auch nich helfen!

HAJO
Nina hat recht!!!

vater
Herr Gruhner, bezüglich der Lehrpläne möchte ich auf den neuen Ansatz: Lernkompetenz verweisen. Es liegt m.E. nicht am Fehlen theoretischer Pläne sondern vielmehr an deren Umsetzung.

StefanGruhner
Ja, welches konkrete Problem der Umsetzung sehen sie denn?

OvG-Schüler19
Ich finde in dieser ganzen Diskussion kommt die Eigenverantwortung von Eltern zu kurz.

RolfBusch,TLV
Die Hauptverantwortung für die Erziehung liegt bei den Eltern! Das ist richtig und gut so. Vielleicht werden sie mit diesen Fragen von verschiedenen Seiten auch zu sehr allein gelassen. Übrigens der überwiegende Teil der Eltern nimmt diese Aufgabe sehr ernst. In der heutigen Zeit haben aber insbesondere Berufstätige nur noch wenig Zeit.

Jamie
ich denke, eine strukturdiskussion ist schon lange überfällig.

schildi
In welchen Rahmen wäre es wünschenswert, wenn Schule und Polizei enger zusammenarbeiten würden?

KarinaWeichold
über info-veranstaltungen hinaus zu themen wie gewalt, drogen, alkohol, verkehrsdelikte sollte es möglich sein, kommunikationsforen anzubieten mit der polizei evt. vertretern der justiz, lehrern und schülern. dabei sollte es darüber hinausgehen, das delikte geschildert werden oder über strafen informiert werden und zur analyse von tätergruppen udn tathintergründen kommen.

Noli40
wie kann man Gewalt in Grenzen halten wenn es schon im Kindergartenalter los geht, draußen können und dürfen sie nicht spielen weil keine Möglichkeiten vorhanden sind bzw. der Nachbar wieder über das Kinderlachen meckert.Bei Älteren gibt es kaum Freizeitgestaltung außer Fußball -----was bleibt Computer oder nur rumhängen

Frank
welche eltern geben schon gern erziehungsdefizite zu?

Jamie
der bundesschulsprecher hat auch die lehrer kritisiert, da sie ihre "macht" zu sehr einsetzen z.b. durch notengebung und somit das selbstwertgefühl von schülern auch beträchtlich beeinflussen können. teilen sie eine solche meinung?

StefanGruhner
Nein, ich halte von diesen Schuldzuweisungen nichts. Aber Schule kann natürlich nur funktionieren, wenn beide Seiten respektvoll gegenüber stehen. Wenn solche Probleme allerdings bestehen muss ide Schulaufsicht eingeschaltet werden.

Arthur
Wieso wird eigentlich immer wieder der nicht verschenkte Realschulabschluss als Grund für das Massaker angesprochen? Geht es nicht viel mehr darum, dass hier ein Jugendlicher KEINERLEI MORALISCHE GRENZEN mehr kannte, um einen Misserfolg zu bewältigen?

Jamie
wird die möglichkeit in betracht gezogen, das schulsystem besser zu strukturieren d.h. schulpsychologen als neutrale berater einzusetzen, mehr freizeitaktivitäten außerhalb des unterrichts usw.?

RolfBusch,TLV
Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachleuten (Schulsozialarbeiter, ...) halte ich für wichtig und wünschenswert.

OvG-Schüler19
Natürlich ürägt die Schule und auch die Lehrer haben in ihrer Wissenvermittlung eine hohe Verantwortung, aber wenn ich einige Klassen bei uns an der Schule sehe, dann tun mir die Lehrer Leid. Ich höre immer nur, der Leistungsdruck sei zu groß... Aber das kann es ja nun auch nicht sein, denn wann im Leben hat man den keinen Leitungsdruck?!? Schule, Studium, Berufsleben, der Druck wird höchstens größer. Wenn man in der 9., 10. Klasse merkt dass man für ein Abitur zu wenig lernt, dann muss man halt auf eine Realschule wechseln. Meine Meinung. Und viele von 13-15 Jährigen haben " keinen Bock" zu lernen. Ich gebe in einem Sportverein Training und habe dort Schützlinge in diesem Alter und die haben einfach keine richtige Einstellung zur Schule, woran das liegt, kann und will ich nicht beurteilen.

vater
Ein Schulamtsleiter hat es mal so definiert: Die neuen Lehrpläne sind ein physikalisches Problem: Wie bringe ich eine große träge Masse in Bewegung

Slain
hi

OvG-Schüler19
Ich finde man sollte die Verantwortung nicht immer hin und her schieben, vor allem Eltern haben doch eine gewisse Eigenverantwortung. Mir ist es unverständlich wie die Eltern von diesem Robert S. über 3 Monate nichts von seinem gescheiterten Schulabschluß wissen konnten.

KarinaWeichold
sicherlich gab es kleine anzeichen beim täter im vorfeld. solche anzeichen wären z.b. rückzug, stimmungsschwankunegn udn generel ein verhaltenswechsel. dazu kommt das taten wie die von erfurt angekündigt werden. wenn eltern aufmerksam und eine gute bindung zu ihrem kind haben, müssen ihnen diese anzeichen auffallen.

schildi
In welchen Rahmen wäre es wünschenswert, wenn Schule und Polizei enger zusammenarbeiten würden?

RolfBusch,TLV
Ich stelle mir da ein Netzwerk vor. Es wäre gut, wenn es da konkrete Ansprechpartner geben würde. Da gehören sicher auch noch die Jugendhilfe, die Justiz und weitere Fachleute dazu.

HAJO
Mir ist aus mehreren Gesprächen mit Lehrern bekannt, dass die Sitten an unseren Schulen immer mehr verfallen. Hinzu kommt, dass die Lehrer aufgrund einer absolut miserabelen Bezahlung, im Vergleich zu den alten Ländern oft desillusioniert sind.

Noli40
apropo Eltern : 8h und mehr ist angesagt oder Montage was bleibt da....wir unternehmen schon viel mit unseren Kindern und trotzdem : falsche Freunde und die haben manchmal ganz schön viel zu sagen

Silence
Sollte man nicht auch die Freizeitaktivitäten in die Schule einbinden?

StefanGruhner
Sorry, Frage zu den Freizeitaktivitäten habe leider gelöscht, ich würde es sehr befürworten, wenn wie an amerikanischen Schulen Freizait angebote am Nachmittag bestehn würden. In Thüringen fordern wir daher eine verstärkte Zusammenarbeit von Schule und Jugendverbänden.

paul
An Frau Weichold: Ja das ist gut was Nina da gesagt hat, den Eltern die Verantwortung bewußt machen. Alles lernen wir heute, nur leider nicht, wie man seine eigenen Kinder erzieht. Früher war es die Strenge, dann kamen die 68iger mit der antiauthoritären Erziehung.Heute weiss man mehr, aber wer sich nicht selbst dafür interessiert und engagiert? Muss man Erziehung lehren?

KarinaWeichold
sicherlichkann man erziehung nicht lehren. jedoch kann man informieren. vom heutigen stand der forschung weiß man, daß das optimum in der erziehung die autoritative erziehung ist. regeln und normen vermitteln, dabei liebevolle zuwendung dem kind zeigen.

wo-be
ich verstehe nicht, wieso wirklich niemand in seinem umfeld an ihm etwas gemerkt hat - dieses "doppelleben" muss doch irgendwie aufgefallen sein?? und auch die waffen und die munition - ich versteh das wirklich GAR nicht

Neo.busch
Gibt es Überlegungen die "Klassensprecher stunde" wieder einzuführen? Bei uns an der Schule wird oft und viel darüber geredent.

StefanGruhner
Das haben wir leider noch nicht diskutiert, allerdings wollen auch wir, dass regelmäßige Versammlungen der Schüler stattfinden. Die LSV veranstaltet daher immer wieder Schülermiwirkungsseminare.

hans
Lehrer sind tagtäglich einer verbalen Gewalt von Schülern ausgesetzt. Wer spricht eigentlich über diese Lehrer. In den letzten Tagen wurde leider auch in den Medien kaum nach dem Befinden der Lehreschaft gefragt.

KarinaWeichold
ich würde vorschlagen, dass auch lehrer immer die möglichkeiten haben, an supervisionen teilnehmen, d.h. das sie von geschulten personal ein ständiges gesprächsangebot bekommen

hans
Lehrer sind tagtäglich einer verbalen Gewalt von Schülern ausgesetzt. Wer spricht eigentlich über diese Lehrer. In den letzten Tagen wurde leider auch in den Medien kaum nach dem Befinden der Lehreschaft gefragt.

RolfBusch,TLV
Dies war auffällig. Inzwischen merke ich aber an den Medienanfragen, dass hier ein Umdenken stattfindet. Verbale Gewalt von Schülern gegen Lehrer ist häufig nur eine Wiedergabe des Gehörten und Erlebten im Elternhaus.

HAJO
Hans, nicht nur verbaler Gewalt, es gibt auch tätliche Übergriffe, teilweise sogar von Eltern.Man kann die Lehrer nur bewundern, die heiute diesen Beruf ausüben und das für eine miserable Bezahlung.

OvG-Schüler19
Ich finde man sollte die Verantwortung nicht immer hin und her schieben, vor allem Eltern haben doch eine gewisse Eigenverantwortung. Mir ist es unverständlich wie die Eltern von diesem Robert S. über 3 Monate nichts von seinem gescheiterten Schulabschluß wissen konnten.

RolfBusch,TLV
Die Antwort ist schwierig. Da der Täter volljährig war und Volljährige ihre neugewonnen Freiheiten ausreizen.

Silence
Was halten Sie denn vom Staement unseres lieben Kultusministers?

RolfBusch,TLV
Kein Kommentar!

HAJO
Anmerkung: Ich bin kein Lehrer!

Flashcome
Was genau sollen die Politiker jetzt unternehmen?

KarinaWeichold
effektive maßnahmen sidn meiner meinung nach: verbesweerung der psychologischen bildung von lehrern. durchführung von trainingsprogrammen im regulären schulunterricht, die allg. lebenskompetenzen (einfühlungsvermögen in andere, konfliklösungsfähigkeiten, kommunikation) stärken

Jamie
solche "macht"-strukturen werden aber im kleinen immer wieder deutlich (wie ich heute wieder feststellen musste). damit meinte ich keine direkten machtausübungen, sondern vielmehr ein sturkturelles problem, daß z.b. die distanz zwischen lehrern und schülern sehr groß ist und innerhalb der schule nicht mehr partnerschaftlich (also auch zwischen lehrer und schüler) gearbeitet wird. der lehrer ist ja oft vor allem wissensvermittler und notenvergeber als ansprechpartner.

StefanGruhner
Dem letzteren kann ich zustimmen. Es ist meiner Meinung nach wichtig, dass Lehrer sich neben der Schule auch für das soziale Umfeld der Schüler interessieren. Lehrer dürfen natürlich nicht nur Wissensvermittler sein sondern auch Ansprechpartner bei Problemfällen. Allerdings sind auch Lehrer leider oft überfordert.

camille
An Paul, vielleicht kann Erziehung gelehrt werden. In Finnland praktiziert man es bereits. Neben der Schule für die Kids gibt es Elternschulen. Da erklären Lehrer, Psychologen etc., was die Kids in den Schuljahren erwartet, worauf es ankommt und vor allem wie die Eltern positiv Einfluss nehmen können mit Tricks und individuellen Hilfen. Aber da ist echt die Politik gefragt und die redet im Moment nur. Gerade jetzt im Kanzleramt, damit das Fernsehen nicht mehr so viel Gewalt zeigt. Welche Eltern achten aber drauf, dass ihr Kinder nicht mehr so viel Gewakt sehen??? Und wer nutzt die Kindersicherungen fürs Fernsehen, die es ja bereits gibt?

Arthur
Frau Weichold, reichen Supervisionen für Lehrer aus, die täglich verbale Gewalt von Schülern ertragen müssen? Geht es nicht auch darum, ein Umdenken hin zu mehr Achtung des Lehrers in der Gesellschaft zu bewirken?

KarinaWeichold
ich denke, dass ist ein gesellschaftliches problem. welches inh ders chule durch supervisionen bekämpft werden, was aber insgesamt wohl keinen stimmungswechsel hereiführen wird.

OvG-Schüler19
Ich als Elternteil muss doch Interesse am Leben meines Sohnes zeigen, egal ob er 10 oder 18 oder 19 ist. Sonst ist mir gleich, was aus ihm wird und dann braucht man sich nicht zu wundern, wenn Kinder sich abkoppeln und eine Eigenleben/Doppelleben führen.

Flashcome
Was sind die Folgen des Amoklaufs?

StefanGruhner
Direkte Folgen kann man jetzt noch nicht festlegen. Aber ich hoffe die Gesellschaft kehrt jetzt nicht gleich wieder zum Alltag zurück sondern denkt über Probleme nach. Schulen dürfen vor allem jetzt keine Sicherheitstrakts werden.

Flashcome
Was genau sollen die Politiker jetzt unternehmen?

StefanGruhner
Politiker sollten vor allem jetzt nicht in gegenseitige Schuldzuweisungen verfallen. das wäre fatal.

Noli40
an Camille Ich stimme dir voll zu

noname
Ich denke nich das counterstrike die hauptschuld hat!! Das ist zu einfach!! Was meint ihr dazu??

KarinaWeichold
ich denke auch nicht, dass videospiele allein der grund für diesen amoklauf sein kann. vielmehr haben solche leute eine lange geschichte von unfähigkeiten, konflikte zu lösen udn frustrationen.

camille
Das Übel bei der Wurzel packen, heißt für mich auch, eine praxisnahe Lehrerausbildung. Momentan kann man die in Deutschland geradezu vergessen. Steht da im Studium nicht Wissenschaftlichkeit vor Pädagogik, Psychologie, Didaktik und vor allem Konfliktlösung? Und wie steht es mit der Konsequenz? Drohen Lehrer nicht viel zu oft mit Eintragungen und Elternbenachrichtungen und am Ende erfolgt nichts?! Niedersachsens Innenminister Pfeiffer bietet gute Lösungsansätze.

RolfBusch,TLV
Lehrerausbildung MUSS reformiert werden. Die Vorschläge liegen auf dem Tisch (KMK-Empfehlungen). Diese müssen umgesetzt werden. Allerdings ohne bessere Fortbildung würde es Jahrzehnte dauern, bis man von einer reformierten Lehrerbildung in den Schulen etwas spüren würde. Übrigens haben Lehrer kaum noch Möglichkeiten, Erziehungsmaßnahmen auszusprechen.

DirkHein
Wenn man sich die Homepage des TKM anschaut - mehr als eine lapidare Laufschrift "Wir trauern ... " ist da nicht zu finden ...

Jamie
ich habe auch manchmal das gefühl, daß kinder und jugendliche in unserer gesellschaft nicht ernst genug genommen werden. beispiel finnland: hier müssen sogar kindergärtnerinnen einen uni-abschluss haben. was hier deutlich wird ist glaub ich eine größere pädagogische verantwortung, die ich hier manchmal vermisse. frustration wird ja gerade bei jugendliche häufig durch unverständnis bzw. mangelnde akzeptanz hervorgerufen (denke ich zumindest).

hans
Morgen erscheint der Bundeskanzler zur Trauerfeier. Die Lehrerschaft erinnert sich noch genau an seine Worte: "Lehrer sind faule Säcke". Das Image der Lehrerschaft wurde da auch nicht gerade aufgebessert.

OvG-Schüler19
Folgen eines Amoklaufs?!? Die gibts wohl mehr als genug... in Essen wollte nen emaliger Schüler durch ne Gasexplosion Lehrer und Schüler gefährden und in Magdeburg haben sie heute an eine Schule "Erfurt war erst der Anfang + 20 Namen von Schülern und Lehrern" drangeschmiert.... und diverse andere Folgen können noch kommen!!!

Flashcome
Was sind die Folgen des Amoklaufs?

KarinaWeichold
auf jeden fall implikation für lehrerausbildung generell, gesellschaftliche aufmerksamkeit entsprechend der probleme, und möglicherweise ein gesellschaftliches umdenken. was an langfristigen folgen letztendlich erwächst bleibt offen. an kurzfristigen folgen haben wir uns mit trauma, ängsten udn schock besonders bei schülern, lehrern udn eltern auseinander zu setzen.

paul
Stefan, wie hat sich in den letzten Tagen das Verhältnis zwischen Lehrern und Schülern an Deiner Schule verändert? Wie ist Dein Bild auf den durchschnittlichen Lehrer?

StefanGruhner
Ich glaube, Schüler und Lehrer sind enger zusammengerückt. Man redet wieder mehr und offener über Probleme in der Gesellschaft, man nimmt sich jetzt einfach die Zeit. Ich persönlich bin sehr zufrieden mit meinen Lehrern, da mit vielen auch ein sehr partnerschaftliches Verhältnis besteht.

schildi
Herr Busch, die Idee eines Netzwerkes ist sicherlich gut, ein fester Ansprechpartner für jede Schule seitens der Polizei, oder Jugendhilfe wäre günstig, vor allem auch mit fester Sprechzeit, z.B. mindestens einmal pro Monat, (wie Beispielsweise die Vertrter vom Arbeitsamt einmal pro Monat in der Schule sind) Herr Busch bleiben Sie an diesem Vorschlag bitte dran!

RolfBusch,TLV
Auf jeden Fall! Ich stelle mir dabei vor, dass ein Jugendlicher nicht von einer Instanz zur nächsten geschickt wird, sondern, dass er nur "eine Tür weiter" gehen muss. Dafür ist es aber notwenig, dass genügend Personal an all diesen Stellen da ist und der zu bearbeitende Bereich für diese Leute überschaubar bleibt.

Chemiker
OvG-Schüler19, das in Magdeburg waren Trittbrettfahrer soweit ich weiß.

HeWa
Guten Abend! Ich bin der Meinung, dass die Eltern einen wesentliches Interesse an den Leben ihrer Kinder zeigen müssen. Die Kinder sollen sich verstanden fühlen und dies unabhängig vom Alter. Ich habe einen 17-jährigen Sohn und eine 5-jährige Tochter und beider können mit allen Problemen zu uns kommen und wir sprechen miteinander. Meine berufliche Tätigkeit als Lehrerin und Ausbilderin zeigt mir, dass viele SchülerInnen zu Hause keinen Ansprechpartner haben und sich oftmals auch in der Schule nicht verstanden fühlen.

ArneBS24m
Den Lehrern einen Großteil der Schuld zuzuschreiben ist zunächst einmal unheimlich naheliegend, leider aber auch genauso falsch. Denn viele sind heute nach wie vor sehr motiviert, haben jedoch in Klassenräumen voller quasselnder telefonierender Schüler keinerlei Chance, kommen sich als Bittsteller vor. Dabei sollten die Schüler lernen wollen. Das Ereignis dsa mir sofort dabei einfällt war als ein Schüler meines Vaters einen Stuhl aus dem Fenster warf, weil er um Ruhe gebeten wurde. Und das in einer Orientierungsstufe (Klassen 5-6)!! Damit war er zwar ein Extrem-, aber kein Einzelfall

camille
An Hans, das Image ist eben schlecht. Wer wird denn heute Lehrer, weil es sein Traumberuf ist mit dem Ideal, eine heranwachsende Generation ein Stück des Wegs zu begleiten?

hans
Diese Demütigungen von Lehrern sind inzwischen unerträglich und und lassen viele verzweifeln.Viele sind froh, wenn sie das Pensionsalter erreicht haben. Man wartet auf Neueinstellungen, aber woher sollen diese kommen. Es gibt keine Werbung für diesen Beruf, warum eigentlich nicht?

RolfBusch,TLV
Werbung gibt es schon. Aber wer will bei diesem Image und den derzeitigen Arbeitsbedingungen insbesondere in den neuen Ländern diesen eigentlich wunderbaren Beruf noch ausüben.

Schimpanski
Sind Lehrer durch das Studium ausreichend auf Konfliktsituationen vorbereitet?

KarinaWeichold
NEIN. es besteht ein enormer bedarf an der vermittlung psychologischen wissens in der lehrerausbildung. heranwachsend, mit denen es lehrer zu tun haben, sind gerade im jugendalter durch verschiedenartige belastungen im streß. lehrer sind oft überfordert, beispielsweise wenn pubertäre probleme und leistungsanforderungen in ders chule zusammenfallen. hier kannn es oft zu konflikten kommen, denen lehrer hilflos gegenüber stehen.

paul
An Herrn Busch, werden Lehrer tatsächlich mies bezahlt. Der Volksmund spricht doch eher von viel Freizeit, Ferien und einer ganz guten Bezahlung?

RolfBusch,TLV
Wenn wir die Hälfte von dem verdienen würde, was man uns nachsagt, hätten wir das Doppelte -;)

OvG-Schüler19
mag sein Chemiker, aber es ging um Folgen und auch solche Trittbrettfahrer sind Folgen

hans
Herr Busch, sie haben völlig recht, es muss mehr in die Schulen investiert werden, mit zwangsteilzeit und Hin-und Herschicken von Lehrern wird man die Situation noch verschlimmern.

Schimpanski
Sind Lehrer durch das Studium ausreichend auf Konfliktsituationen vorbereitet?

RolfBusch,TLV
Was heißt ausreichend? Sicher ist es noch zu wenig. Nun auf den letzten Freitag kann man sicher niemanden vorbereiten.

Hammelsprung
Brauchen wir tatsächlich Psychologen an den Schulen? Haben wir uns nicht zu stark daran gewöhnt für alles Fachleute zu fordern?

KarinaWeichold
so lange lehrer noch nicht ausreichend psychologisch ausgebildet werden, um frühe warnsignale problematischer entwicklungsverläufe wahrzunehmen, sind Sozialpsychologen unabdingbar, um effektiv handeln zu können.

ArneBS24m
HeWa: ZUSTIMMUNG! Interessant ist auch das Verhalten vieler Eltern, die sich für ihre Kinder einfach nicht verantwortlich zeigen. Regulierend eingreifen dürfen Lehrer schon lange nicht mehr, mit der Hand auf den Tisch klatschen ist schon bald Körperverletzung und eine 5 in der Arbeit wird lieber mit dem Rechtsanwalt als dem Lehrenden ausdiskutiert...

Hammelsprung
Brauchen wir tatsächlich Psychologen an den Schulen? Haben wir uns nicht zu stark daran gewöhnt für alles Fachleute zu fordern?

StefanGruhner
Vielleicht nicht immer direkt vor Ort aber regelmäßiger Kontakt sollte auf jeden Fall bestehten. Ich denke, es ist wichtig das wir Probleme von Schülern frühzeitig erkennen. Natürlich muss man auch die Möglichkeit der Diagnose für Lehrer verbessern, d.h. bessere Ausbildung und kleinere Klassen. Natürlich ist in erster Linie Menschlichkeit wichtig und nicht nur Fachleute, aber bei vielen Problemen wissen auch Lehrer nicht mehr weiter.

OvG-Schüler19
der Eintragung wurde wohl überlesen?!? - schicke ihn daher nocheinmal: Natürlich ürägt die Schule und auch die Lehrer haben in ihrer Wissenvermittlung eine hohe Verantwortung, aber wenn ich einige Klassen bei uns an der Schule sehe, dann tun mir die Lehrer Leid. Ich höre immer nur, der Leistungsdruck sei zu groß... Aber das kann es ja nun auch nicht sein, denn wann im Leben hat man den keinen Leitungsdruck?!? Schule, Studium, Berufsleben, der Druck wird höchstens größer. Wenn man in der 9., 10. Klasse merkt dass man für ein Abitur zu wenig lernt, dann muss man halt auf eine Realschule wechseln. Meine Meinung. Und viele von 13-15 Jährigen haben " keinen Bock" zu lernen. Ich gebe in einem Sportverein Training und habe dort Schützlinge in diesem Alter und die haben einfach keine richtige Einstellung zur Schule, woran das liegt, kann und will ich nicht beurteilen. Was meinen sie dazu?

Olivier
Gewalt in den Medien ist die Ursache des Amokläufers! Ich glaube nicht! Die Medien stellen nur die Gewalt in der Gesellschaft dar, Junge Leute tuen sich bei Computerspielen nur Abreagieren!!!

hans
Lehrer verdienen viel, sie sollten es nur auch bekommen.

Arthur
an Paul: Die Mär, dass es Lehrern viel zu gut geht, ist eines der Grundübel, die es anzugehen gilt. Wie soll ein Schüler die Entscheidung eines Lehrers achten und anerkennen, wenn er ständig zu Hause und in den Medien hört, wie "faul doch diese Säcke" sind?!

Aljot
Bei der Verabschiedung eines angeblich neuen verschärften Waffengesetzes im Bundestag waren nach Fernsehbildern zu urteilen an jenem Tag nur ca. 1/4, wenn überhaupt, der sogenanntem "Volksverteter" anwesend. Auf der "Regierungsbank" saß gar nur Einer. Das sagt genug über das Interesse der Politiker aus. 1989 haben die Menschen nach der D-Mark gerufen nun haben Sie den realistischen Alltag der sogenannten Freiheit vor Augen geführt bekommen. Arbeitslosigkeit, soziale Ausgrenzungen und Existenzängste die bei Betroffenen, wie geschehen durch Gewalt zur Explosion kommen können wenn man Ihnen dazu genug Möglichkeiten anbietet. In dieser Beziehung hat diese Gesellschaft ja ein reichhaltiges Angebot. Ich bin in der ehem. DDR aufgewachsen und wenn ich die Wahl hätte zwischen früher und der jetzigen Gesellschaft so verzichte ich gern auf die doch so angebliche Freiheit und diesen Rechtstaat.

pauli3
Es ist furchterregend, wie es in den letzten 12 Jahren geschafft wurde, diesen schönen Beruf des Lehrers immer unattraktiver zu machen.

OvG-Schüler19
nanana Aljot...nicht alles durcheinander mischen...nicht äpfek und birnen verwechseln.

paul
Nochmal an Stefan,ich meine nicht nur Deine Beziehung zu Lehrern. Wie ist das Bild der Schüler, die Du vertrittst?

StefanGruhner
Das kann man pauschal nicht sagen, aber ich bin der Meinung, dass sich der Kontakt leider erst in der letzten Woche durch die schrecklichen Ereignisse verbesserte.

Casi
An Hans: Versuchen Sie einmal dieses Gehalt in der freien Wirtschaft mit gleicher Belastung zu erwirken

Hammelsprung
Mein Eindruck, dass Schulen von den Eltern nur als Serviceeinrichtung gesehen werden, auf die man Anspruch hat. Sehen Sie das auch so?

RolfBusch,TLV
Für viele stimmt das. Kinder sind dort gut aufgehoben. Dadurch fehlt der eigentlich notwenige "Trialog" zwischen Schülern, Eltern und Lehrern.

Jamie
es geht ja bei dem einsatz von psychologen auch darum, neutrale gesprächspartner für schüler (und lehrer) zu haben, die sich jenseits von schulnoten usw. um die schüler kümmern.

KarinaWeichold
Ja, indjedem Fall sollte für Schüler und Lehrer aein ständiges Angebot für Gespräche vorhanden sein. Diese sollten natürlich nicht auf Schulleistungen bezogwen sein, sonder ein Hilfeangebot seinum das Erlebte zu verarbeiten. Dies sollte nicht kurzfristiger Art sein, denn ein Trauma kann bis zu einem Jahr Ängste auslösen

Schimpanski
Haben die Eltern wegen ihrer Arbeitsbelastung nicht das Erziehen verlernt oder nie erlernt?

StefanGruhner
Da möchte ich mir kein Urteil erlauben als Schüler. Aber ich denke es wäre auch möglich, dass Eltern und Lehrer gemeinsam über die Probleme Ihres Kindes bzw. Schülers beraten.

Linus
Es ist eine richtige Initiative der Gewalt entgegenzutrete, indem man weniger oder besser keien Gewaltszenen im Fersehen zeigt. Nur bedenke, diese Szenen sind virtuell. Die Gewalt in Palästina, Israel und Afghanistan ist real. Esst völlig unglaubwürdig wenn Politiker diese reale Gewalt durch Entsendung von Soldaten und waffen fördern und sich dann über die wachsende Zahl von Gewaltszenen im Fernsehen heucheln.

Carle
Hallo. Folgen des Amoklauf?! Kann ich ein paar nennen aus den letzten Tagen: Schüler mit Bemerkungen - Die Lehrer sind doch selber schuld. - Auch solche, die wieder einmal austesten, wieweit sie bei mir gehen können.

Jamie
aber es müsste auch aufgabe der lehrer sein, die schüler zum lernen zu motivieren. ich glaube, daß dies aus diversen gründen (fehlende pädagogische ausbildung, zu strikter lehrplan usw.) oft vernachlässigt wird.

RolfBusch,TLV
Sicher ist es die Aufgabe der Lehrer, die Schüler zum Lernen zu motivieren. Manchmal habe ich aber den Eindruck, dass Lehrer immer mehr zum Showmaster werden sollen, damit das Lernen auch wirklich Spaß macht. Lernen ist nun aber auch Anstrengung.

Zuschauertelefon
Frau Kramer fragt, ob Schüler ,die solche Gewalttaten ausüben, nervlich krank sind!

KarinaWeichold
Früher haben Eltern auch gearbeitet und nebenbei Kinder erzogen. Was jetzt sicherlich ein Problem darstellt, ist eine hohe Unsicherheit auf dem Arbeitsmarkt.Befürchtungen, seine Areit nicht gut genug zu erledeigen, beeinflussen die Interaktion in der Familie. Hier kann viel Information, z.B. durch die Medien verhindern, dass es zu Eskalatrinen in der Famileie, Streit oder Schlägen kommt.

Jamie
aber es müsste auch aufgabe der lehrer sein, die schüler zum lernen zu motivieren. ich glaube, daß dies aus diversen gründen (fehlende pädagogische ausbildung, zu strikter lehrplan usw.) oft vernachlässigt wird.

StefanGruhner
Das ist richtig, vielen Schülern fehlt die Motivation, weil auch viele Lehrer aus verschiedenen Gründen überlastet sind. Besonders die Personalpolitik des TKM führt oft zu Frust in der Lehrerschaft, allerdings sollte dies nicht auf dem Rücken der Schüler ausgetragen werden. Aber auch in der Lehrerausbildung sehe ich vor allem im pädagogischen Bereich Defizite.

schildi
Es ist sicher richtig, dass Lehrer sich auch verstärkt für die Probleme und das soziale Umfeld der Schüler interessieren sollten. Häufig treten Lehrer mit ihrem Wissen den Eltern eher als ungewollte "Eindringlinge" gegenüber. Eine Hilfe in diesem Sinne ist dann meist doch nicht erwünscht.

hans
Herr Busch, Sie haben am Montag im "Erfurter Gespräch" am meisten überzeugt. Waws meinen Sie, ist das durchgesetzt, dass die Klassenleiter in den Schulen Entlastungen bereits haben, wie der Kultusminister bemerkte? Meinte er nicht eigentlich die Schulpauschale, die für andere Zwecke benötigt werden? Kennt der Kultusminister etwa nicht die tTatsachen an den Schulen?

RolfBusch,TLV
Da hat hans recht! An vielen Schulen steht die Schulpauschale nur auf dem Papier, da der Unterricht Priorität hat und für diese Stunden oft die Lehrer fehlen. Durchgestzt ist in dieser Frage nichts!

camille
Kann es sein, dass Gewalt an Schulen nicht nur aus Hass an den Lehrern oder Mitschülern verursacht wird? Sondern auch etwas mit Ausläderfeindlichkeit, zu tun hat?

KarinaWeichold
Generell können Frustration oder Entäuschung dazu führen, dass man sich ein Feindbild sucht. Dies kann der Lehrer sein, der ein von der Schule verwiesen hat, ein Mitschüler der hänselt, der ein Ausländer der mehr Freunde hat und anerkannt ist.

Jamie
motivation und "entertainment" (im negativen sinne) ist aber was anderes. für mich würde mehr motivation z.b. bedeuten: projektarbeit mit einem tatsächlichen projektziel (z.b. erarbeitung eines themekomplexes für das internet) oder auch die anbindung theoretischer inhalte an aktuelle oder "kindernahe" themen. da könnte man sich viel einfallen lassen, ohne daß lerninhalte bzw. der hauptsinn der schule verloren ginge.

Hammelsprung
Frage an Stefan Gruhner: welche Defizite in der Lehrerausbildung aus Schülersicht?

StefanGruhner
Viel Lehrer sind sehr fachkompetent, aber viele Lehrer scheinen mir mit Konfliktmanagment überfordert zu sein.

kirsten
glauben sie, dass in erfurt genug fachleute zur betreuung der opfer da sind?

RolfBusch,TLV
Wenn ich die Psychologin richtig verstanden habe, braucht man im Moment noch gar nicht so viele Fachleute. Die Betroffenen brauchen jezt dringend RUHE! Wenn sie den Schockzustand überwunden haben und mit der Verarbeitung der traumatischen Erlebnisse beginnen, dann werden die Fachleute gebraucht. Hoffentlich sind sie dann noch da.

kirsten
glauben sie, dass in erfurt genug fachleute zur betreuung der opfer da sind?

KarinaWeichold
Meines wissens nach, steht ein ausreichend großer Krisenstab an Psychologen und Fachleuten zur Verfügung. Jedoch sollte insbesondere für die längerfristige Betreuung aus diesem Stab die kompetentesten Fachleute mit Erfahrung im Umgan mit Traumata gewonnen werden.

Schimpanski
Was wird eigentlich der Lehrerverband jetzt an seiner Arbeit verändern? Gibt es da Überlegungen?

RolfBusch,TLV
Ich bin ganz ehrlich, im Moment habe ich mehr Fragen als Antworten. Nichts ist mehr wie es war. Ich hoffe, dass wir sehr bald Ideen entwickeln, die Lösungsansätze sein können. Sciher freuen wir uns auch über jede Unterstützung.

Camille
Kann es nicht auch sein, dass die Gewalt der Kinder, von manchen Eltern noch mehr gefördert wird?

StefanGruhner
Darüber muss man nachdenken. Wenn Kinder im Elternhaus frühzeitig Gewalt erleben, so findet das auch später in der Schule wieder statt. Gewalt sollte also im Elternhaus vermieden werden. Damit meine ich aber nicht antiautoritäre Erziehung, Grenzen müsen gesetzt werden, aber nicht mit Gewalt.

OvG-Schüler19
Ja, ja, wie sagt ein altes Sprichwort. Ein Dummer kann eine Frage stellen, die selbst 10 Weise nicht beantworten können...

Hammelsprung
Ist der Lehrerberuf inzwischen tatsächlich so unattraktiv - oder ist das alleine ein Thüringer Problem?

RolfBusch,TLV
Die Frühpensionierungszahlen der alten Länder und der Mangel an Lehrernachwuchs deutschlandweit zeigen, es ist nicht nur ein Problem in Thüringen. Die Bedingungen sind aber in den neuen Ländern und damit auch in Thüringen alleridngs alles andere als attraktiv.

KarinaWeichold
An Herrn Busch: Das ist nicht richtig, wir brauchen auch kurzfristig Fachleute, die ständig den Schülern und LEHRERN Angebote zur Kommunikation machen. Ein Traumata wie das Erlebte sollte auch jetzt schon in Einzel- und Gruppen mit Schulklassen und Eltern bearbeitet werden. Darüber hinaus muss den Lehrern der Gutenbergschule der Umgang mit traumatisierten Schülern gelehrt werden. Also beides ist wichtig.

Schulabgänger
Hier fiel eben das Wort Spaß. Meinen Sie, dass tatsächlich suggeriert wird, dass Schule vor allem auch Unterhaltung sein soll?

RolfBusch,TLV
Man hört sehr oft, dass Lernen Spaß machen soll. Dies ist auch gut so. Aber Lernen ist nicht nur Spaß, sondern in erster Linie auch Anstrengung.

hans
Ich bin selbst Lehrer. Bin immer noch sehr gern Lehrer, allerdings kann ich oft meinen Beruf nicht ausüben, weil ich eigentlich zum größten Teil Sozialarbeit machen muss.

bulmahn
Nichts ist mehr wie es war. Klingt nach 11. September und einer Floskel. Alles bleibt, wie es ist?

StefanGruhner
Es darf eben nicht alles bleiben wie es ist. Ich wünsche mir, dass man jetzt Gespräche mit allen an Schule beteiligten Gruppen führt. Diese dürfen nicht ideologisch geprägt werden, sondern man muss jetzt tiefgründig nach Ursachen forschern, aber nicht überschnellt handeln. Man sollte auch über geleistetes an Schule nachdenken und auch wenn es schmerzhaft ist Änderungen vornehmen.

OvG-Schüler19
Jaja, wie soll man denn die Differenzialrechnung spaßig machen ;)?

Camille
Kann es nicht auch sein, dass die Gewalt der Kinder, von manchen Eltern noch mehr gefördert wird?

KarinaWeichold
Ja, das kann sein. Besonders wenn in Familien gewalttätiges Verhalten auf der Tagesordnung steht, was nicht nur schlagen umfasst, sondern auch verbale Aggression, kann es zu aggressivem Verhalten der Kinder kommen. Eltern sind in jedem Fall auch ein Rollmodell für Verhalten. Ausser dem ist es nicht förderlich, wenn Eltern für Verhaltensweisen des Kindes keine Normen vermitteln. Das heisst mal aggressives Verhalten tollerieren, mal nicht.

hans
Herr Busch, wenn ich richtig informiert bin sind sie Gewerkschafter, was werden sie in Zukunft in Ihrem Verband tun, damit Lehrer geschützt werden und nicht mit Angst zur Schule gehen müssen?

RolfBusch,TLV
Ich glaube nicht, dass der überwiegende Teil jetzt mit Angst vor der Klasse steht. Mir wäre wichtig, dass Lehrer wieder das Gefühl bekommen, dass ihre Arbeit anerkannt und geschätzt wird.

Schimpanski
Was keinen Spaß macht, wird abgewählt. So geht das doch heute!

bulmahn
Was ist denn Ihres Wissens nach dem Mord an der Meißner Lehrerin 1999 passiert. Trauer. Spektakel. Alltag? Gibt es einen Austausch?

KarinaWeichold
Ich kann dazu nicht viel sagen, das einzigste was ich aus den Medien weiss, ist das sie schnell zur Tagesordnung übergegangen sind.

Jamie
gibt es irgendwelche hinweise, daß die hier erwähnten anstehenden veränderungen auch von der politik unterstützt werden?

StefanGruhner
Der Thüringer Kultusminister fördert z.B. seit seinem Amtsantritt die verstärkte Zusammen arbeit von Schule und Jugendhilfe und setzt sich für Schulsozialarbeit ein. Außerdem glaube ich, dass die neuen Einschätzungsbögen zur besseren Beratung der Eltern und Kommunikation mit Schülern und Eltern beitragen.

hans
Ich wünsche mir, dass in Zukunft auch die Mitarbeiter von Schulämtern, vom Thillm und auch vom Kultusministerium mal in die Schulen hereinschauen und Gespräche mit den Lehrern führen, sich ihre Sorgen und Nöte anhören, um dann die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen.

Jamie
gibt es irgendwelche hinweise, daß die hier erwähnten anstehenden veränderungen auch von der politik unterstützt werden?

KarinaWeichold
Das kann ich speziell nicht beantworten. Was ich weiss ist, dass Prof. Rainer Silbereisen, Vorsitzender der Gesellschaft für Psychologie eine initiative für eine verbesseerte Lehrerausbildung in psychologischen Grundfragen angekündit hat.

schildi
Meiner Meinung nach entsteht ein Leistungsdruck für Schüler insbesondere dann, wenn sie eher den hoch gesteckten Zielen ihrer Eltern bzw. den von der Wirtschaft geforderten Abschlüssen entsprechen wollen, anstatt an Schulen zu lernen, die ihnen entsprechen( Problem: Einstufung Gymnasium/Regelschule).

Jamie
gibt es irgendwelche hinweise, daß die hier erwähnten anstehenden veränderungen auch von der politik unterstützt werden?

RolfBusch,TLV
Ich habe schon die Sorge, dass die Politik schnell wieder zur Tagesordnung übergeht. Da kommt es sicher auch auf uns als Lehrervertretungen an. Wir nehmen gerne Verstärkung an. Dies reicht aber sicher nicht, hier müssen alle unterstützen.

alf
dieses land hat ein problem: es wird zuviel über reglementierung nachgedacht und zu wenig darüber, wie man den menschen, insbesondere den jungen, freiraum gibt, die keine gewalt fördet. Der mörder vom 26. ist täter und opfer zugleich. Opfer einer haltung, die auf junge menschen einen leistungsdruck setzt, der von vielen nicht ausgehalten wird und gleichzeitig erleben dürfen, dass gewalt zu einem dominierenden lösungsinstrument im privaten aber auch gesellschaftlichen bereich geworden ist. Dass in thüringen z.B. einE schülerIn, die das ABI nicht schafft, überhaupt kein abschluss bekommt, schafft resignation oder hass. Jugendliche dürfen ihre eigene kultur nicht entwickeln, aber mit 10 jahren schon "ballern" lernen. Von den gleichen medien - insbesondere privatsender -, die jugendliche nur als kriminell und gewalttäter darstellen, werden die jugendlichen ständig mit gewalt und hass gefüttert usw.... Solche verhältnisse entschuldigen nicht die morde, aber wenn man eine wiederholung verhindern will, dann muss sich daran viel ändern.

Camille
Was können Kinder denn gegen die Gewalt an den Schulen unterenehmen?

StefanGruhner
Schüler sollten gemeinschaftlich gegen Gewalt vorgehen, z.b. auch gegen psychische Gewalt, also wenn andere Schüler diskriminiert werden. Vor allem sollte man auch den Mut haben mit Lehrern, Polizei oder Eltern über die Gewalt zu reden.

OvG-Schüler19
Werde wohl gleich gehen...wo ja mein langer "Leistungsdruck"-Beitrag ja doch nicht berücksichtigt wurde...*snief* Na, kann man nichts machen.

Moderator
Steht schon lange drin.

pauli3
Der Kultusminister sollte endlich Stärke zeigen, sich für seine untergebenen Lehrer einsetzten und nicht den Eindruck entstehen lassen, gegen sie zu kämpfen !

jst
Die Einschätzungsbögen sind sicher eine gute Sache. Zur Zeit sind diese uns Lehrern weitgehend unbekannt. Außerdem erfordern sie viele Gespräche und zusätzliche Zeit für Klassenleiter, die wieder einmal zum Nulltarif erbracht werden soll.

OvG-Schüler19
Moderator: Ich weiß, aber er wurde von Keinem ihrer Experten kommentiert.

Moderator
Ich habe Ihren Exkurs auch eher als Diskussionsbeitrag für alle verstanden und deshalb gleich in den Raum gestellt.

RolfBusch,TLV
Da stimme ich ihnen zu. Es ist aber immer schwere das Interesse der Schüler zu wecken. Andere Dinge sind oft im Vordergrund (fun,...). Außerdem sehen viele Jugendliche wenig Perspektive.

hans
beifall für pauli3

Frank
Zu Gruhner --> Sozialarbeit: An meiner SBBS mit ca. 1000 Schülern bangt _eine_ Sozialarbeiterin Schuljahr um Schuljahr um die Verlängerung ihres Vertrages.

hans
An Stefan Gruhner, die Einschätzungsböge haben nur dann Sinn, wenn a) der Klassenleiter dazu genügend Zeit bekommt und b) diese auch von nachfolgenden Bildungseinrichtungen gelesen werden

StefanGruhner
Das ist richtig, wenn Lehrer die Einschätzungsbögen nur oberflächlich bearbeiten haben diese keinen Sinn, aber an den Modellschulen hat dieses Projekt gut funktioniert. Aber auch die Kommunikation zwischen den einzelnen Schulen muss stattfinden, da kann man aber nur an Lehrer appelieren!

Frank
An Herrn Busch: Hat der TLV vor dem 26.04.02 schon mal die Wiedereinführung der Klassenleiterstunden als Ziel formuliert?

RolfBusch,TLV
Ständig! Zuletzt vor zwei Wochen bei der Diskussion um die Einführung der Bewertungsbögen (s.h. www.tlv.de)

HeWa
Ich denke ein Problem der Jugendlichen ist schon die Perspektivlosigkeit. Schulabschluss bestanden - keine Lehrstelle - Was nun?

OvG-Schüler19
Na ja wünsche noch einen schönen Abend allerseits und diskutiert nicht alles tot;) Bye

Arthur
Herr Busch, was können Lehrer tun, um Ihre Einflussmöglichkeiten zu stärken?

RolfBusch,TLV
Also, wenn Sie so dirket fragen: Mitglied im TLV werden!

Jamie
ich habe auch ein bißchen angst, daß lehrer oder erwachsenen generell oft nicht bereit sind, sich auf die welt der schüler einzulassen d.h. sich dafür zu interessieren, was schüler beschäftigt usw. durch so ein desinteresse und das dadurch mangelnde verständnis kann die kluft zwischen schülern und lehrern und erwachsenen eigentlich nur größer werden. gegenseitiges interesse und verständnis ist glaub ich ein immens wichtiger aspekt hier.

Moderator
Vielen Dank an unsere Gäste und alle, die gefragt und mitdiskutiert haben. Wer will, kann in unserem Forum weiter machen: www.mdr.de/erfurt

Jamie
oh schon vorbei. schade :(.

Camille
ooooooooooooooooooooh

hans
Danke an den mdr, dass er es ermöglicht hat, mitzudiskutieren

Moderator
Dafür brauchen Sie sich nicht zu bedanken. Das ist unsere gebührenfinanzierte(!) Aufgabe.

jst
tschüss

schildi
Herr Busch, viel Erfolg bei all Ihren Bemühungen!

hans
Ja, besonderen Dank an Herrn Busch, er hat mich wie immer überzeugt, sehr fachk

02.05.2002 21:23

InternetRadio

Nachrichten hören

24 Stunden live im Internet

Spezial bei mdr.de

Gesichter, Geschichten, Geheimnisse

Am 20. Oktober, 20.15 Uhr startet die neue Staffel. Adelshäuser der Region stehen im Zentrum.

Nachrichten

Schnell, prägnant, zuverlässig

Die wichtigsten internatio-nalen und nationalen Ereignisse sowie aktuelle Entwicklungen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

 

 

 
 
 © 2002 | MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK